Junge Taschnerin eröffnet neuen Betrieb

Junge Taschnerin eröffnet neuen Betrieb in der Schanzstraße

Altes Handwerk lebt im Grätzel wieder auf

Wenn alte Handwerkskunst, junge Unternehmerkraft und Risikobereitschaft zusammentreffen, dann kann ein Betrieb wie einer von Gertraud Wallmann entstehen. Eine Taschen- und Ledermanufaktur.

Wer bei der U3-Station Hütteldorfer Straße in Richtung Breitenseer Straße aussteigt und zweimal um die Ecke biegt, der landet in der Schanzstraße 55. Bei einem Handwerksbetrieb, der erst vor knapp drei Wochen eröffnet wurde. Von Gertraud Wallmann, erst 26 Jahre jung: „Ich bin eine engagierte Taschnerin, die früh gelernt hat, die hochqualitative Handwerkskunst zu schätzen und zu verfeinern.“